DE Europa | de Deutsch
Versand nach
DE Europa
  • CHSchweiz
  • DEEuropa
  • UKVereinigtes Königreich
  • USVereinigte Staaten
  • OTAnderes Land
Sprache
de Deutsch
  • enEnglish
  • deDeutsch

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

4.8/5

Stoffwechsel ankurbeln: Diese Vitamine, Tipps und Produkte helfen dabei

Ein gesunder Stoffwechsel trägt dazu bei, dass jede Körperzelle mit allem versorgt wird, was sie benötigt. Überdies hinaus ist es die Aufgabe des Stoffwechsels, Schlacken und Giftstoffe abzutransportieren. Da er von so großer Bedeutung ist, stellt sich die Frage: Wie lässt sich der Stoffwechsel ankurbeln, damit er all seinen Funktionen gerecht werden kann? Dieser Artikel hat die Antwort.

Was ist der Stoffwechsel und welche Arten von Stoffwechsel gibt es?

Wenn man den Stoffwechsel ankurbeln möchte, sollte man sich zunächst damit befassen, was der Stoffwechsel überhaupt ist und wofür er gut ist. Tatsächlich gibt es nicht den einen Stoffwechsel. Es handelt sich vielmehr um mehrere Vorgänge, die dazu führen, dass Stoffe im Körper verwertet, neu aufgebaut oder abgebaut werden. Dadurch wird der Körper mit Nährstoffen versorgt und gesund erhalten.

Grob lässt sich der Stoffwechsel in zwei Arten unterteilen:

·       Baustoffwechsel: Bei diesem Vorgang baut der Körper alte oder kranke Zellen ab und neue, gesunde auf. Es werden Enzyme, Antikörper oder Hormone gebildet.

·       Energiestoffwechsel oder Zellatmung: Diese Art von Stoffwechsel produziert in der Zelle Energie für verschiedene Abläufe im Körper. Durch die Spaltung von Enzymen entsteht die Energie.

Die Nahrung als Ausgangspunkt für den Stoffwechsel

Alle Stoffwechselprozesse können nur stattfinden, wenn der Körper mit ausreichend Nahrung versorgt wird. Diese wird verdaut und aufgespalten. Als kleine Partikel gelangt sie in den Darm und von dort ins Blut, sodass sie ihren Weg in die Zellen findet. So können unter anderem Nährstoffe optimal aufgenommen und verwertet werden.

Die Energie, die im Zuge der Zellatmung entsteht, wird für verschiedene Vorgänge benötigt. Die grundlegenden Funktionen des Körpers benötigen Energie, doch auch die Verdauung und Aktivitäten erfordern Energie.

Wenn man mehr isst, als der Körper benötigt, legt er Körper Energiereserven an. Dieser Vorgang ist es auch, der zur Gewichtszunahme führen kann. Auf der anderen Seite kann man sich diesen Prozess auch zunutze machen, um Gewicht zu verlieren: Wer weniger isst, als der Körper benötigt, kann abnehmen.

Was bedeutet es, den Stoffwechsel anzukurbeln?

Wer seinen Stoffwechsel ankurbeln möchte, zielt darauf ab, den Energieverbrauch zu erhöhen. Ganz einfach funktioniert das beispielsweise durch Aktivitäten wie Wandern, Fahrradfahren, Laufen oder andere Formen von Sport.

Jedoch kann nicht nur Bewegung den Stoffwechsel ankurbeln. Er funktioniert vor allem dann hervorragend, wenn der Körper mit dem, was man ihm durch die Ernährung zuführt, effizient arbeiten kann. Kann der Körper Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate gut verwerten, wird die Fettverbrennung angeregt. Der Stoffwechsel wird sozusagen aktiviert.

Übrigens ist der Stoffwechsel von Person zu Person recht unterschiedlich. Faktoren wie das Geschlecht, das Alter, die Ernährung und der Schlaf beeinflussen den individuellen Metabolismus. Daher fällt es vielen Menschen ab 40 schwerer, den Stoffwechsel anzukurbeln und abzunehmen.

Warum sollte man den Stoffwechsel ankurbeln?

Es gibt gute Gründe, aus denen es sich lohnt, den Stoffwechsel anzukurbeln. Zunächst einmal sind alle, die Gewicht verlieren möchten, daran interessiert, ihren Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Denn durch einen aktiven Stoffwechsel wird auch die Darmaktivität gefördert und es können mehr Kalorien verbrannt werden. Das wiederum kann in einer schlanken Linie resultieren.

Des Weiteren trägt ein gesunder Stoffwechsel zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Einige möchten ihren Stoffwechsel auch ankurbeln, um den Körper zu entgiften. Giftstoffe und Abfallprodukte können schneller aus dem Körper abtransportiert werden. Das fördert die allgemeine Gesundheit.

Stoffwechsel ankurbeln: 4 Tipps

Es gibt einige Tipps hinsichtlich Ernährung und Lebensstil, die den Stoffwechsel ankurbeln können. Mit den Methoden werden Fett- und Energiestoffwechsel in Schwung gebracht, was viele positive Auswirkungen nach sich ziehen kann.

1. Ausreichend Schlaf

Schlaf ist das A und O für viele Prozesse im menschlichen Körper. Auch für die Stoffwechselaktivität ist er entscheidend. Das liegt daran, dass im Schlaf Muskeln regeneriert und Hormone ausgeschüttet werden. Dadurch werden Sättigung und Hunger reguliert. Wer nicht ausreichend oder nicht gut schläft, läuft Gefahr, vermehrt Ghrelin zu produzieren. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das den Appetit anregt. Daher kann mangelnder Schlaf Übergewicht begünstigen.

2. Viel Bewegung

Wer sich viel bewegt, steigert den Grundumsatz des Körpers und baut gleichzeitig Muskeln auf. Besonders Trainings wie HIIT (Hochintensives Intervalltraining) können den Stoffwechsel ankurbeln. Hier ist der sogenannte „Nachbrenneffekt“ äußerst stark ausgeprägt. Das bedeutet, dass der Stoffwechsel sogar noch einige Stunden nach dem Sport erhöht bleibt. Wer seinen Stoffwechsel nachhaltig anregen möchte, sollte in seinen Alltag möglichst viele Bewegungseinheiten integrieren.

3. Hohe Flüssigkeitszufuhr

Der Grundumsatz steigt auch durch eine hohe Flüssigkeitszufuhr. Ein Erwachsener sollte täglich mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Besonders effektiv ist kaltes Wasser, da der Körper für die Erwärmung auf Körpertemperatur zusätzliche Energie aufwenden muss. Besonders gut geeigneter Tee ist grüner Tee. Dieser begünstigt die Umwandlung von Fett.

4. Eiweißreiche Ernährung

Proteine beschleunigen die Fettverbrennung an und können den Stoffwechsel somit effektiv ankurbeln. Das liegt daran, dass Eiweiße den Körper dazu zwingen, überschüssiges Fett abzubauen. Noch stärker ist der Effekt, wenn gleichzeitig die Zufuhr an Kohlenhydraten zurückgeschraubt wird.

Stoffwechsel ankurbeln mit diesen Lebensmitteln

Generell ist eine ausgewogene Ernährung zu empfehlen, wenn man den Stoffwechsel nachhaltig anregen möchte. Ein Ernährungsplan inklusive Rezepte kann dabei helfen, von Fertiggerichten Abstand zu nehmen und dem Körper die Nährstoffe zu liefern, die er benötigt.

Es gibt jedoch auch Lebensmittel, die man gezielt konsumieren kann, um den Stoffwechsel anzuregen:

·       Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, grüner Tee oder Oolong-Tee

·       Dunkle Schokolade

·       Proteine wie Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh, Ei, Fisch und Fleisch

·       Gewürze wie Kurkuma, Zimt, Pfeffer, Oregano

Auch Chili kann den Stoffwechsel ankurbeln. Der Grund liegt darin, dass Chili Capsaicin enthält. Dieser Stoff aktiviert die Wärmeproduktion und damit auch den Energieverbrauch. Das wiederum regt das Nervensystem an und der Stoffwechsel kommt auf Touren.

Nahrungsergänzungsmittel für einen beschleunigten Stoffwechsel

Gibt es auch bestimmte Produkte, die den Stoffwechsel anregen können? Tatsächlich spielen Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe eine wichtige Rolle für einen normalen Stoffwechsel. Dabei sei jedoch gesagt, dass Nahrungsergänzungsmittel stets als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung eingenommen werden sollten. Es hilft nicht, einfach Tabletten zu schlucken, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Vielmehr ist ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren ratsam, wobei Supplemente unterstützend wirken können.

Auch die Qualität von Nahrungsergänzungsmitteln ist entscheidend. Bei Kingnature gibt es ausschließlich hochwertige Supplemente natürlichen Ursprungs, die vom Körper gut aufgenommen und verwertet werden können.

Vitamin C

Zahlreiche Aufgaben rund um den menschlichen Stoffwechsel übernimmt Vitamin C. Es hilft bei der Immunabwehr, bei der Blutgerinnung sowie beim Wachstum. Außerdem kann Vitamin C den Eisenhaushalt regulieren und wirkt als Antioxidans. Antioxidantien können freie Radikale, die unter anderem durch Stoffwechselprozesse entstehen können, unschädlich machen.

B-Vitamine

Besonders wichtig für den Stoffwechsel ist Cholin. Es gehört zu den Vitaminen und ist auch als Vitamin B4 bekannt. Neben Vitamin B3 (Niacin) ist es für viele Stoffwechselvorgänge unerlässlich. Und auch Vitamin B6 ist essenziell, da es gemeinsam mit Cholin den Aminosäure-Stoffwechsel reguliert.

Ein weiteres wichtiges B-Vitamin für den Stoffwechsel ist Vitamin B7 (Biotin). Es fördert vor allem den Eiweiß- und Fettstoffwechsel. Und auch bei der Gluconeogenese ist es involviert.

Chrom

Chrom gehört zu den Mineralstoffen und hat die Aufgabe, den Blutzucker zu regulieren. Damit ist es für den Kohlenhydratstoffwechsel verantwortlich. Doch auch der Fettstoffwechsel benötigt Chrom. Es senkt das schlechte LDL-Cholesterin und erhöht das gute HDL-Cholesterin.

Zink

Viele Enzyme benötigen Zink, um ihre Wirkung im Körper entfalten zu können. Somit braucht der Organismus Zink, damit Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette aufgespalten und als Energiequelle genutzt werden können.

Kalzium

Kalzium wird nachgesagt, den Stoffwechsel anzukurbeln und die Gewichtsabnahme zu fördern. Das liegt daran, dass der Mineralstoff den Fettaufbau bremst. Wenn man nämlich zu wenig Kalzium aufnimmt, strömt es vermehrt in die Fettzellen. Gleicht man einen Kalziummangel aus, kann der Stoffwechsel wieder richtig funktionieren.

Eisen

Eisen zählt zu den Spurenelementen. Das bedeutet, dass der Körper vergleichsweise wenig davon benötigt. Das bedeutet jedoch nicht, dass es weniger wichtig für den Stoffwechsel ist. Es wirkt sogar sehr effektiv: Eisen fördert den Sauerstofftransport, die Aufnahme von Sauerstoff und diverse Zellfunktionen. Somit ist der gesamte Energiestoffwechsel von einer ausreichenden Zufuhr an Eisen abhängig.

Faktoren, die den Stoffwechsel verlangsamen

Ein langsamer Stoffwechsel kann viele Ursachen haben. Meist ist es der eigene Lebensstil, der dafür verantwortlich ist. Und auch ein Mangel an den genannten Vitaminen und Mineralstoffen kann sich entsprechend bemerkbar machen. Folgende Faktoren wirken sich außerdem negativ aus:

·       Zu wenig Bewegung

·       Geringe Flüssigkeitszufuhr

·       Konsum von Fertiggerichten oder Fast Food: Diese Speisen enthalten viele leere Kalorien, sättigen nur kurz und weisen eine hohe Kaloriendichte auf. Dadurch werden Fettdepots aufgebaut und der Fettstoffwechsel verlangsamt sich.

·       Unregelmäßige Mahlzeiten

·       Alkohol: Da er die Verdauungsenzyme verlangsamt, bremst er den Fettstoffwechsel und hemmt den Muskelaufbau.

·       Zucker: Durch den Konsum von Zucker steigt der Blutzuckerspiegel, woraufhin die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet und die Fettverbrennung verlangsamt wird.

·       Diäten: Wer die aufgenommenen Kalorien reduziert, verlangsamt seinen Stoffwechsel auf Dauer. Hungern ist also das Schlechteste, was man im Zuge einer Diät tun kann.

Allerdings kann nicht nur der Lebensstil für einen verlangsamten Stoffwechsel verantwortlich sein. Auch bestimmte Erkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Diabetes können die Ursache sein. Daher sollten Betroffene bei Beschwerden, die sich durch einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung nicht reduzieren lassen, im Zweifelsfall einen Arzt konsultieren.

Einige Medikamente verlangsamen den Stoffwechsel. Vor allem Betablocker oder Psychopharmaka zählen dazu. Das ist jedoch kein Grund, sie einfach abzusetzen. Vielmehr sollte auch hier das Gespräch mit dem behandelnden Arzt gesucht werden.

Fazit

Der Stoffwechsel ist ein komplexer und sehr wichtiger Prozess für den Körper. Aus verschiedenen Gründen lohnt es sich, den Stoffwechsel anzukurbeln. Am besten funktioniert das mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung. Auch die Einnahme von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln kann helfen. Ist der Stoffwechsel trotz all dieser Gegebenheiten noch verlangsamt, ist das Gespräch mit einem Arzt ratsam. In wenigen Fällen verbirgt sich hinter einem langsamen Stoffwechsel eine Erkrankung.